5 Must-Have-Tipps, um mit einer Trennung umzugehen

5 effektive Tipps, wie man mit einer Trennung umgeht

Eine Trennung von einem Menschen, den man geliebt hat, ist mit Abstand das super tollste Erlebnis aller Zeiten.

Nein, es tut natürlich weh.

Dabei ist ganz egal, wer jetzt wen verlassen hat…

… es ist für beide Beteiligten absolut beschissen.

Aber wirklich scheiße ist, wenn du nicht weißt, wozu der Schmerz, den du erlebst, eigentlich gut ist und wie du daran wachsen kannst.

Keine Sorge. Wenn du jetzt denkst: „Fuck, ich habe keine Ahnung, warum ich mich jetzt so dreckig fühlen muss…“, dann werden wir das jetzt ändern.

In diesem Artikel lernst du:

  • 5 effektive Tipps, wie du über die Trennung hinwegkommst wie der Road Runner: schnell und unversehrt
  • Was du AUF JEDEN FALL vermeiden solltest, wenn du dich möglichst schnell wieder besser fühlen willst
  • Warum ich Trennungen liebe
  • Wie du die Macht einer Trennung für dich nutzen kannst
  • Und vieles mehr…

Die Chancen stehen gut, dass du hier Einiges lesen wirst, das sich im ersten Moment etwas komisch anhört. Aber verlass dich in Zeiten der Trennung niemals auf deine Intuition, denn sie ist trügerisch.

Sie gaukelt dir zum Beispiel vor, dass du einen riesigen Fehler gemacht hast und dich bei deiner ehemaligen Flamme schluchzend und auf den Knien entschuldigen solltest, während “Baby come back” aus deiner Boombox dröhnt…

… was du wirklich NIEMALS tun solltest.

Das zeigt, wie unverlässlich deine Intuition in dieser Zeit ist. Lies den Artikel also zuerst durch und probier das Gelernte aus, ohne vorher Annahmen zu machen.

Warum ich Trennungen liebe

So gut wie jeder hasst Trennungen und versucht sie um jeden Preis zu vermeiden.

Deshalb könnte es dir komisch vorkommen, wenn ich sage:

Ich liebe Trennungen.

Denn wenn ich eine bestimmte Trennung in meinem Leben nicht gehabt hätte, dann würde ich jetzt nicht hier sitzen, diesen Artikel für dich schreiben und hoffentlich Tausenden von Männer damit helfen.

Da war diese junge Frau. Nennen wir sie einfach Linda. Linda war selbstbewusst, offen, selbstständig und sie liebte ihr Leben. Das konnte man spüren, wenn man Zeit mit ihr verbrachte.

Sie war eine Frau, die, wenn sie etwas wollte, losging und es sich holte. Eine richtige Macherin. Ich liebte sie mit jeder Zelle meines Körpers.

Friede, Freude, Eierkuchen könnte man meinen, richtig?

Nun, es gab da etwas, das zwischen uns lag:

Eine psychische Krankheit.

Ich möchte aus persönlichen Gründen nicht zu sehr darauf eingehen, aber Linda hatte eine bestimmte Krankheit, die unsere ansonsten makellose Beziehung sehr anstrengend machte.

Obwohl ich sie liebte, beendete ich die Beziehung, weil ich Großes vorhabe und eine Kraft raubende Beziehung leider nicht zu meiner Vision passt.

Das fühlte sich wie ein großer Fehler an. Ich fühlte mich zum Kotzen.

Warum diese Trennung dennoch einer der wichtigsten und positivsten Wendepunkte meines Lebens war, erkläre ich dir später.

Lass uns erstmal den Scherbenhaufen zusammenkehren und dich für die kommende Zeit rüsten.

Tipp #1: Akzeptiere die Trennung

Ihr habt also Schluss gemacht. Gar nicht so leicht, das zu verstehen.

Vielen Männern fällt es so schwer, das Ende ihrer Beziehung zu akzeptieren, dass sie es gar nicht wahrhaben wollen.

Sie versuchen ewig, die Frau zu überreden, es doch noch mal zu probieren. Damit wollen sie aber oft nur vor der Wahrheit davonlaufen und dem daraus resultierenden Schmerz entkommen.

Manche Beziehungen sind zum Scheitern verurteilt.

Auch wenn du darum kämpfst, wird das leider nicht viel bringen.

Du musst dir klarmachen: Ihr seid nicht mehr zusammen.

Sie hat sich gegen dich entschieden, warum auch immer, und auch wenn es gerade sehr weh tut, ist es gut. Es wird dich enorm weiterbringen.

Lies einfach weiter. Ich erkläre dir später, warum.

Zunächst ist wichtig, dass du dir Zeit nimmst, diese neue Realität zu akzeptieren.

Hier sind ein paar einfache und schnelle Tipps, die du sofort umsetzen kannst:

  • Pack alle Dinge wie Bilder, Briefe oder Klamotten von deiner Ex in einen großen Karton, den du dann auf den Dachboden bringst, einem Freund gibst oder schlicht und einfach entsorgst
  • Verbirg sie auf allen Social-Media-Plattformen
  • Lösch ihre Nummer (wenn dir das zu krass ist, kannst du sie aufschreiben und mit in den Karton legen)
  • Mach Sport wie ein Berserker. Du kannst die Glückshormone, die dabei ausgeschüttet werden, gerade gut gebrauchen
  • Falls du deine Ex zufällig oder zwangsweise treffen solltest, bleib distanziert. Labert nicht stundenlang miteinander, sondern verlass die Situation so schnell es eben geht

Diese Dinge werden den Schmerz lindern.

ABER ACHTUNG:

Es geht nicht darum, vor dem Schmerz davonzulaufen.

Und das führt uns auch schon zum zweiten Punkt.

Tipp #2: Lenk dich nicht zu sehr ab

Die Zeit, die jetzt auf dich zukommt, ist nicht die richtige, um einen neuen Rekord im Trichtersaufen aufzustellen.

Jetzt ist erstmal nüchtern bleiben angesagt.

Alkohol und andere Drogen sind allerdings nicht die einzigen Mittel, mit denen viele Männer versuchen, dem Trennungsschmerz zu entkommen.

Auch Sex gehört dazu.

Es gibt das weit verbreitete Phänomen, dass man alles, was nicht bei 3 auf dem Baum ist, vögeln muss, wenn man gerade frisch aus einer Beziehung kommt. Vielleicht ist dir dieses Verlangen ja nicht ganz fremd.

An dieser Stelle möchte ich dir raten:

Lass es.

Du wirst dich danach leer fühlen und es hält dich davon ab, etwas zu lernen, das gerade sehr wichtig für dich ist:

Sich allein wieder gut zu fühlen, ohne die Aufmerksamkeit und Bestätigung von irgendwelchen Frauen oder sonst jemandem.

Jetzt geht es darum, sich dem Schmerz zu stellen und ihn zu verarbeiten.

Vielleicht fragst du dich gerade:

„Aber Klaus… ich dachte, du zeigst mir einen Weg, wie ich diese beschissenen Gefühle am schnellsten wieder loswerden kann! Jetzt soll ich mir auch noch Zeit dafür nehmen, traurig zu sein?!“

Ich erklär’s dir im nächsten Tipp.

Tipp #3: Lass den Schmerz zu

Tatsächlich ist stell ich dir jetzt den schnellsten und effektivsten Weg vor, mit deiner Trennung umzugehen.

Wenn du auf einen Trick oder eine magische Pille gehofft hast, wie du dem Schmerz super geschmeidig entkommen kannst, muss ich dich leider enttäuschen.

Es gibt keine geheime Technik. Du kannst den Schmerz aufschieben, aber dadurch wirst du ihn nicht los. Stattdessen verlierst du Zeit und Lebensqualität.

Deshalb mein Rat an dieser Stelle: Lass ihn einfach zu. Es ist ok.

Keine Sorge, egal wie stark der Schmerz ist, du bist stärker.

Ich will dir ein Beispiel geben: Bodybuilding.

Vielleicht bist du ja selbst ein Fitnessjunkie und liebst es, das Eisen zu stemmen. Dann wirst du auch wissen, dass ein ordentlicher Muskelkater nicht das Übel der Welt ist. Vielleicht willst du ihn sogar, weil du weißt, dass er deine Muskeln auf lange Sicht stärker macht.

Genauso ist es auch mit dem Schmerz, den du spürst.

Dein Schmerz ist nicht negativ. Durch ihn gewinnst du an emotionaler Stärke und Stabilität.

Fühle den Schmerz in deiner Brust und atme. Atme in ihn hinein, nimm ihn bewusst wahr und versuche nicht, ihm zu entkommen.

Der Impuls, dich mit irgendetwas ablenken zu wollen, wird kommen. Aber du bist jetzt auf ihn gefasst.

Tipp #4: Nimm dir genug Zeit für dich und deine Freunde

Manche sagen, man sollte sich eine Zeit lang komplett isolieren, um sich ganz auf den Schmerz einzulassen. Andere meinen, es wäre besser, sich direkt ins Getümmel zu stürzen, um sich so davon abzulenken.

Meine Meinung ist: Die Wahrheit liegt in der goldenen Mitte.

Klar, nimm dir auf jeden Fall genug Zeit für dich, aber triff dich auch wieder mehr mit deinen Freunden. Gerade jetzt sind sie sehr wichtig für dich. Sie fangen dich auf und helfen dir dabei, über die Trennung hinwegzukommen.

Tipp #5: Konzentrier dich auf das Potenzial

Du fragst dich immer noch, was ich an Trennungen so toll finde, richtig?

Erinnerst du dich noch an die Geschichte, die ich dir am Anfang erzählt habe?

Ich beendete das Ganze, weil ich es nicht schaffte, mit ihrer psychischen Krankheit umzugehen. Nach der Beziehung ist mir dann etwas klar geworden:

Ich habe von Anfang genau gewusst, worauf ich mich einlasse. Die Frage ist nur:

Warum habe ich mich auf sie eingelassen?

Habe ich möglicherweise selbst einige Baustellen?

Ich erkannte also, dass ich selbst noch an mir arbeiten musste.

In mir wuchs ein brennendes Verlangen, täglich diszipliniert zu sein, Verantwortung zu übernehmen und dem Leben in den gluteus arschimus zu treten.

Ich brauchte diese Trennung also, um das Potenzial in mir zu entdecken.

Das ist auch der Grund, warum Trennungen so wichtig für uns sind:

Sie zeigen die Schwächen in unserem Charakter auf und versorgen uns mit der Motivation, diese Schwächen in Stärken umzuwandeln, um nicht wieder in derselben Situation zu landen.

Sie sind eine der größten Gelegenheiten in unserem Leben, einen reifen und abgerundeten Charakter zu entwickeln.

Du musst jetzt natürlich nicht über Nacht zum super intelligenten Spitzensportler-Millionär werden, der zum Mars fliegt und unterwegs ein Heilmittel gegen Krebs entwickelt.

Es reicht, wenn du Schritt für Schritt damit beginnst, deinen Lebenstraum zu verwirklichen – wie auch immer dieser aussehen mag.

Außerdem:

Auf den Schmerz, den du jetzt spürst, kannst du stolz sein.

Er bedeutet, dass du den Mut hattest, dich zu öffnen. Du hast dein Herz gegeben.

Und das ist keine Kleinigkeit.

Viel Erfolg!

Dein Bro,

Klaus

Willst du 23 Copy-Paste-Sätze, um nie wieder langweilige Gespräche zu führen?

23 Sätze und 3 Techniken, die dich so unwiderstehlich machen, dass sie völlig verrückt nach dir wird?

Ja, gib mir diese Beispielsätze!

Verwandte Artikel

Kommentare

  • Emilia says:

    Hi Clemens,
    tolle Tipps, ihr Jungs da draußen, ich gehöre zu den Frauen, die auf Männer mit Charakter stehen! Ich habe auch eine Trennung hinter mir, habe unterschiedliche Phasen durchgemacht! Am Ende wird es alles gut ☺️… Küsschen

Hinterlasse einen Kommentar