9 fundamentale Tipps für die richtige Gesprächsführung beim Flirten

Die richtige Gesprächsführung: 3 fundamentale Flirt-Grundlagen, um Frauen zu verführen + 9 Tipps

Hast du dich schon mal gefragt, warum…

  • deine Konversationen mit Frauen entweder in Richtung „Nirgendwo“ laufen oder absterben wie ein Motor ohne Treibstoff?
  • du es schaffst, dich länger als fünf Minuten mit einer Frau zu unterhalten, aber nicht, sie für dich zu begeistern?
  • du zwar schon aufregende Unterhaltungen mit Frauen hast, aber nicht die Erfolge, die du dir wünschst?

Vielleicht hast du schon mal das Flirtverhalten anderer Männer analysiert und dich gefragt, warum es bei ihnen so einfach aussieht, während du wie angewurzelt dastehst und immer mehr an dir zweifelst…

Vielleicht ist es aber auch weniger dramatisch und du bist einfach nur hier, weil du deine sozialen Fähigkeiten etwas aufpimpen willst.

Was der Grund auch sein mag, du bist hier und ich bin es auch (wie immer), um dich mit 9 simplen Konversationstechniken zu versorgen, um Frauen in deinen Bann zu ziehen, zu verführen und zu behalten (wenn sie cool genug ist 😉 ).

Und nicht nur das. Du kannst diese Konversationstechniken überall und jederzeit anwenden. Sei es, um bei einem Vorstellungsgespräch einen starken Eindruck zu hinterlassen oder um ein paar lässige, neue Bros dazuzugewinnen.

Die Fähigkeiten, die du hier lernst, sind in so vielen Bereichen des Lebens nützlich, dass man sie als Real-Life-Super-Powers bezeichnen kann.

Du merkst, ich bin motiviert! Hier ist eine Übersicht davon, was wir heute liebevoll in dein Hirn tätowieren:

  • 9 goldene Konversationstechniken, die dir dabei helfen, ein Gespräch stundenlang aufrechtzuerhalten
  • Was Unterhaltungen mit Brückenbau zu tun haben
  • Wie du mit weniger MEHR erreichst
  • Gesprächsthemen, die eine Frau positiv triggern, sodass sie mehr in das Gespräch investiert als du
  • Eine simple Methode, um aus einer gewöhnlichen Unterhaltung einen spannenden Flirt zu machen und nie in der Friendzone zu landen

Du willst 3 effektive Techniken und 23 Copy-Paste-Sätze, um eine Frau verliebt in dich zu machen? Hol dir jetzt mein kostenloses PDF, um dein Liebesleben heute noch in die Hand zu nehmen.

Wie ich gelernt habe, wie man mit Frauen redet

Es gibt eine Technik, die ich schon im Gymnasium angewendet habe. Willst du wissen, welche?

Abschreiben.

Die Geschichte, die ich dir jetzt erzählen werde, ist etwas schmerzhaft… Aber ich habe daraus gelernt und bin daran gewachsen, also kannst du das Trostpflaster, dass du mir gerade geben wolltest, ruhig behalten. Danke trotzdem! J

Rückblickend war diese Technik gar nicht mal so dumm. Glaubst du wirklich, dass Picasso die Guernica mit seinem ersten Pinselstrich gemalt hat? Oder dass Eminem doubletime-spittend auf die Welt gekommen ist?

Wahrscheinlich nicht.

Du kannst Gift darauf nehmen, dass sie sich von ihren Vorbildern und Kollegen einiges abgeschaut haben (oder formulieren wir es lieber so: Sie ließen sich von ihnen inspirieren).

In früheren Zeiten herrschte in der Gesellschaft ein Bildungssystem, das aus sogenannten „Gilden“ bestand. Ein Schüler lernte von seinem Meister, indem er dessen Wissen, Weisheit und dessen Fähigkeiten nacheiferte.

Heutzutage wird man einfach in einen großen Wissenstopf geworfen und es wird gehofft, dass etwas haften bleibt. Beides hat natürlich Vor- und Nachteile.

Jedenfalls sah meine Dating-Strategie in der 12. Klasse so aus, dass ich den coolsten Dude aus unserer Jahrgangsstufe bis auf das kleinste Detail analysierte. Er sah aus wie ein braungebrannter Surferboy und hat fast alle (zumindest die hübschen) Mädchen aus meiner Klasse schon einmal geküsst.

Ich verbrachte Stunden damit, auf der Bibliothekscouch zu sitzen, ihm beim Flirten zu beobachten und Notizen auf ein Papier in meinem Ordner zu machen. Der ein oder andere dachte bestimmt, ich wäre ein Hardcore Streber (so muss es von außen ausgesehen haben), aber mit Schulzeug habe ich mich nie viel auseinandergesetzt.

Mich interessierte nur eins: Was macht diesen Kerl zu so einem Frauenmagneten?

Meine (zugegebenermaßen eher gruseligen) Beobachtungen waren nicht vergebens! Nach einer Weile nahm ich die Verhaltensmuster und Sprache dieses charismatischen Klassen-Clowns an und schaffte es tatsächlich dadurch, meine nicht so heilige Jungfräulichkeit zu verlieren.

Als die erstaunlich süße Brünette nach dem Sex in meinen Armen lag, fragte ich mich:

„Was weiß sie eigentlich über mich?“

Ich erstellte eine Liste in meinem Kopf: „Ok, sie weiß meinen Namen, mein Alter, ääääh…“. Was die Fakten angeht, bin ich nicht recht weit gekommen. Ach ja, mein Humor dürfte ihr wohl nicht entgangen sein!  Und wo ich wohne (offensichtlich). 😉

Aber das war’s dann auch schon..

Und das, obwohl ich so ziemlich alles über sie wusste: Herkunft, Studium, Hobbys, frühere Beziehungen… Ich hätte eine Faktastisch Facebook Seite über sie erstellen können.

Der springende Punkt wird dich wundern:

Trotz dieser Umstände, sagte sie, dass es sich für sie so anfühlt, als würde sie mich schon seit Jahren kennen… Es sei für sie irgendwie etwas Besonderes.

Ich bin daraufhin zufrieden und mit einem Lächeln auf den Lippen eingeschlafen.

Durch meine fast wissenschaftlichen Untersuchungen des Schul-Surferboys wusste ich genau, durch welche Gesprächstechniken ich dieses Gefühl in ihr ausgelöst hatte.

Du musst aber nicht dasselbe tun wie ich. Alles, was ich in meinen Schulordner notierte und mir über die Jahre hinweg angeeignet habe, lernst du jetzt in 10 Minuten.

Mit Grüßen von deinem Oberbro Klaus.

Zutat #1: Dafür sorgen, dass dir nie wieder die Spucke wegbleibt

Ich verstehe dich, wenn du mit der Frage herumläufst: „Wie rede ich mit einer Frau?“

Und weil du das nicht weißt, sprichst du Frauen auch nicht an. Ebenfalls verständlich.

Doch tief im Inneren geht es eigentlich um etwas anderes…

Ich sehe es immer wieder bei den Teilnehmern unserer Wochenend-Bootcamps. Sie haben oft eine enorme Angst davor, auf eine Frau zuzugehen. Hauptsächlich weil sie nicht wissen, wie man das macht. Oder sie denken, dass man den perfekten Einstiegssatz braucht.

Wenn ich ihnen dann einen Satz gebe und sie ihn daraufhin benutzen, ist auf einmal alles in Butter: Die Frauen wissen den Mut der Männer zu schätzen und das Kompliment zaubert ihnen ein süßes Lächeln in ihr Gesicht.

Nach einigen Übungen haben die Teilnehmer dann den Dreh raus und sie kommen mühelos auf eigene, originelle Ideen, um eine Frau anzusprechen.

Die meisten Männer wissen sogar, was man zu einer Frau anfangs sagen kann. Wenn sie ihnen gefällt, haben sie eigentlich immer ein Kompliment parat, dass auf die Frau zutrifft, von Herzen kommt und als Einstieg in das Gespräch brauchbar ist.

Wenn es dir aber anders geht und du keine Ahnung hast, was du sagen sollst oder nach Inspiration suchst, kannst du meinen Artikel mit den 31 besten Anmachsprüchen als Spickzettel verwenden.

Womit viele Männer eher Schwierigkeiten haben, ist mit dem, was NACH dem Ansprechen kommt.

Vor dem Gespräch an sich haben sie mehr Angst als vor dem Boogeyman.

„Uhhhh, ja ähm… (nervös in der Gegend herumschauend)… Äh, schönen Tag noch, und so…”

Worüber soll ich mit ihr reden?

Eine Frage, die du dir möglicherweise auch schon mal gestellt hast..

Meiner Erfahrung nach ist dies die größte Angst, die Männer bei meinen Coachings haben. Und sie ist absolut nicht notwendig.

Wir werden diese Blockade jetzt mit Durchschlagskraft wegsprengen. Mit einem Abrissball, der sogar Miley Cyrus beeindrucken würde.

Dazu gebe ich dir jetzt 3 effektive Gesprächstechniken.

Gesprächsführungs-Tipp #1: Die Antwort auf deine eigene Frage

Ich nehme an, du willst sie wirklich kennenlernen und nicht nur benutzen, um den leeren Platz in deinem Bett zu füllen.

Wenn das doch der Fall ist, haben wir auch für dich Tipps, jedoch nicht in diesem Artikel. Du bist immer noch hier? Top, lass uns keine Zeit verlieren und gleich mit der Frage weitermachen:

Wie lernt man jemanden kennen?

Die einfache Antwort: Indem man Fragen stellt. Easy, oder?

Jetzt höre ich Wannabe-Dating-Coaches und treue Verfechter der PUA-Community schon aufschreien: „Fragen stellen ist falsch. Man soll immer Aussagen formulieren. Fragen sind langweilig und du verlangst zu viel Investition von der Frau. Da hat sie keinen Bock drauf, Klaus.“

Eeeeaasy Cowboy, entspann dich.

Urteile nicht zu schnell. Diese Technik ist erstens weit davon entfernt, eine Frage nach der anderen zu stellen wie beim FBI und es gibt zweitens eine Nuance, die das Gespräch sehr natürlich verlaufen lässt.

Neugierig?

Nehmen wir an, du fragst sie, wo sie wohnt. Wie wird ihre Antwort dann wohl aussehen? Aus wie vielen Wörtern wird sie bestehen?

Wahrscheinlich aus nicht mehr als zwei Wörtern wie zum Beispiel „in Passau“ oder so. Und ja, mehr darfst du dann auch nicht von ihr erwarten.

Es ist nicht verwunderlich, dass sie Fremden so kurze Antworten gibt. Vergiss nicht, dass sie dich nicht kennt, wieso sollte sie dir also ihre gesamte Lebensgeschichte offenlegen?

Es fehlt noch an einer elementar wichtigen Sache: Vertrauen.

Deswegen zeige ich dir jetzt, wie du diese Vertrautheit mit einer simplen Methode aufbauen kannst: Indem du deine eigene Frage zuerst beantwortest.

Zum Beispiel so:

„Ah, ich wohne etwas außerhalb im Norden von München. Ich habe eine sehr helle Wohnung mit einem Wahnsinns-Ausblick. Suuuper gemütlich. Wenn ich abends nach Hause komme, schlender ich noch über den schönen Marktplatz und kaufe mir etwas zum Abendessen.“

Wie du siehst, erwähne ich nicht nur, dass ich momentan (ich wohne fast nie länger als 3 Jahre in derselben Stadt) in München lebe. Wenn du die Unterhaltung in Gang setzen willst, dann brauchst du mehr als das.

Dies ist, was ich außerdem tue:

  1. Ich sage es sehr enthusiastisch. Ich versuche eigentlich immer, alles mit 100 % Leidenschaft zu erzählen. Das Mindset hierfür ist: „Alles was ich sage, ist hammer!“ Sie wird deine Leidenschaft spüren und sich ihr anpassen.
  2. Ich benutze offene Enden.
  3. Last but not least und sehr effektiv… Indem ich von Details erzähle, zeige ich, dass es normal ist, mit Fremden zu reden. Das Vertrauen nimmt von da an enorm zu.

Wenn sie dennoch kühl reagiert: Kein Problem.

Stell einfach die nächste Frage. Solange sie nicht wegläuft und lächelnd vor dir steht, kannst du darauf vertrauen, dass alles glatt läuft.

Eine zweite Möglichkeit ist, Fragen einfach zu überspringen. Fang einfach an, darüber zu reden, wo du wohnst, ohne dass die Frage jemals gestellt wurde. Who cares.

„Kann man mit Frauen einfach über irgendwas reden, ohne dass das Gespräch vorher darauf gelenkt wurde, Klaus?“

100 %! Frauen sind auch Menschen. 😉

Und jeder Mensch hat tief im Inneren ein Bedürfnis nach sozialem Kontakt. Wir können und wollen nicht ohne leben.

Eine Einleitung ist also nicht notwendig.

„Ohja weißt du, ich lebe in…“ und du fängst an, die Geschichte zu erzählen. Dann fragst du kurz: „Wo wohnst du denn?“

Wenn du diese zwei Methoden der ersten Gesprächstechnik abwechselst, wird es zu einem ganz natürlichen Gespräch.

Gesprächsführungs-Tipp #2: Sei ein Brückenbauer

Langer Bart, Knecht Ruprecht, kleine Geschenke…

Woran denkst du gerade?

95 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass du an den Nikolaus denkst. Vielleicht auch an den Weihnachtsmann aber das ist nah genug.

Du hast also meine Geschichte mit dem Nikolaus in Verbindung gebracht, OHNE dass ich ihn erwähnt habe.

Das kann man mit allem machen und es muss nicht mal logisch sein. Wir reden schließlich mit Frauen und nicht mit Captain Spock. 😉

Hör dir mal ein Gespräch zwischen zwei besten Freundinnen an. Sie machen Topic Hopping, das heißt, sie springen ständig von einem Thema zum anderen.

Du musst mich nicht nachahmen, um Frauen besser zu verstehen. Ich mache manchmal Dinge, die vielleicht zu weit gehen. Das ist mir bewusst, aber ich teile meine Erkenntnisse mit dir, sodass du diese Dinge nicht tun musst.

Jedenfalls schlich ich mich eines Tages in einem Club in die Damentoilette und schloss mich in einer Kabine ein. Warum? Weil ich ein Perversling bin?

Das kann ich zwar nicht vollkommen abstreiten, aber an diesem Abend hatte ich die unschuldigsten Absichten: Ich wollte herausfinden, worüber sich Frauen unterhalten, wenn von Männern keine Spur ist.

Zu den Themen, die von den Damen ausführlichst diskutiert wurden, gehörten: Männer, Arbeitskollegen, Freundinnen, Sex…

Witzigerweise fand ich ein Jahr später eine empirische Studie, die meine Eigenuntersuchung hinter verschlossenen Türen bestätigte.

Die folgende Tabelle resultiert aus dieser Studie. Wie man sieht, reden Frauen vermehrt über Familie, Beziehungsprobleme und Sexualpartner.

 

 

Denkst du, dass sie nach einer Erklärung fragen wird, wenn du zwischen zwei zusammenhanglosen Themen hin und her springst? Ganz sicher nicht.

Wenn du nicht so gut darin bist, Brücken zwischen verschiedenen Themen zu schlagen, empfehle ich dir eine simple, aber effektive Übung:

  1. Wähle ein Thema, das du interessant findest. Bonuspunkte, wenn es ein Thema ist, mit dem auch Frauen etwas anfangen können (kleiner Tipp: Psychologie).
  2. Schreib dann 5 Wörter auf, die du mit diesem Thema assoziierst. Es ist ok und sogar wünschenswert, wenn einige dieser Wörter nur im weitesten Sinne etwas mit dem Thema zu tun haben.
  3. Schreib dann zu jedem dieser Wörter eine Geschichte aus deinem Leben auf, die mit dem Wort etwas zu tun haben. Du hast einen reichen Erfahrungsschatz.

Jetzt fällt dir vielleicht gerade keine Geschichte ein, weil ich dich in Verlegenheit bringe. Dieser Effekt wird vor Frauen noch 10 mal stärker sein, weswegen es schlau ist, sich mit Übungen wie dieser vorzubereiten.

Jetzt kannst du Topic Hopping betreiben. Spring bei einem Gespräch mit einer Frau zwischen diesen Geschichten und anderen Themen hin und her.

Wie du eine Geschichte einleitest? Um ehrlich zu sein, ist nichts leichter als das, wenn man einen guten Übergangssatz verwendet:

„Übrigens, das erinnert mich an… “

So kannst du eine Konversation auf eine natürliche Art und Weise in eine neue Richtung lenken.

Vortreffliche Gesprächsthemen für Dates findest du hier:

-> 7 Tipps für unendlich viel Gesprächsstoff auf Dates und WhatsApp

-> 5 außergewöhnliche Tipps für nie endenden Gesprächsstoff auf Dates

Auf zur dritten und letzten Konversationstechnik, damit dir nie wieder die Spucke wegbleibt. Diese ist das komplette Gegenteil von dem, was ich dir vorhin gesagt habe. Diese 180 Grad Kehrtwendung haut dich aus den Socken.

Gesprächsführungs-Tipp #3: Sag mehr, indem du weniger sagst

Wenn du die Konversationstechniken #1 und #2 anwendest, bin ich überzeugt, dass du ein attraktives Gespräch in die Wege leiten kannst.

Es gibt allerdings ein weiteres Problem…

Leider sehe ich oft Männer, die an einen Punkt kommen, an dem sie nicht mehr aufzuhalten sind. Sie reden wie ein Wasserfall. Sie feuern eine Geschichte nach der anderen ab und/oder fragen die Frau ständig neue Dinge.

Sie reden, reden, reden, reden, reden…

Warum? Hauptgrund hierfür ist: Weil sie Angst haben vor…

Du kannst eine Frau allerdings auch (und vor allem!) durch Stille verführen.

Viele Männer befürchten, dass Gesprächspausen bedeuten, dass die Unterhaltung nicht aufregend genug ist.

Aber du solltest ihr die Gelegenheit gebe, zu reden. Du willst das sogar.

In dieser Studie kann man nachlesen, dass Männer Frauen im Schnitt verdammt oft unterbrechen und ihnen somit nicht die Möglichkeit geben, auszureden oder selbst in das Gespräch zu investieren.

Denk dran, dass sie auch ein Mensch ist. Sie muss ihre Gedanken ebenfalls sammeln, bevor sie etwas sagt.

Dazu kommt noch die Erwartung, dass du ihr ins Wort fallen wirst, denn der durchschnittliche Kerl macht das ständig bei ihr.

Du willst bestimmt kein Durchschnitts-Dude sein!

Warte also ein paar Sekunden, nachdem du einen Punkt hinter deinem Satz gesetzt hast. Oder nachdem sie ihren beendet hat. Es ist durchaus möglich, dass sie noch nicht ganz fertig mit ihrer Story war.

Jemand hat mir mal einen Vergleich gesagt, der so sonderlich ist, dass er mir in Erinnerung geblieben ist:

Man kann nicht reden, während man einatmet. Und das sind 50 % der Zeit. Man kann die restlichen 50 % nutzen, um ihr WIRKLICH zuzuhören. Auf diese Weise wirst du sehen, dass sich hinter ihrem hübschen Gesicht viel mehr verbirgt, als du denkst.

Wie funktioniert die erste Zutat in der Praxis?

Zu Beginn des Gesprächs hast du eine kleine Last auf den Schultern. Du als Mann solltest die Unterhaltung im besten Fall anfangen, aber auf alle Fälle führen, also sorg für das gewünschte Diskussionsmaterial. Du kannst nicht von ihr erwarten, dass sie von sich aus sofort alles enthüllt.

Zuerst musst DU investieren und Vertrauen schaffen. Nach ein paar Minuten ist die Situation für sie normal und es wird eine sanftere Fahrt. Erste Unebenheiten werden aufkommen und du musst sie als selbstverständlich ansehen.

Mit den ersten beiden Gesprächstechniken schaffst du das mit Bravour.

Darüber hinaus solltest du nicht in die gewöhnliche Falle tappen und dich zu sehr auf das fokussieren, was DU zu sagen hast, sondern ihr auch die Chance geben, aktiv am Gespräch teilzunehmen. Du willst sogar, dass das passiert.

Lass mich dir dieses Prinzip veranschaulichen, damit du es nie wieder vergisst und sogar im Schlaf nennen kannst:

Nehmen wir an, du bist tagelang mit einem Geschenk für deinen kleinen Bruder zum Nikolaus beschäftigt.

Jeden Abend gehst du auf den Dachboden, wo du heimlich klebst, scheidest und färbst.

Du bist anfangs nicht überzeugt, doch du legst dich dann umso mehr ins Zeug. Dir ist bewusst, wie viel Umstände du dir gerade machst für so eine mickrige Überraschung, aber dein kleiner Bro ist es dir wert!

Du machst die Überraschung vollkommen perfekt.

Am 6. Dezember schenkst du sie deinem Bruder. Doch er findet die Überraschung alles andere als schön…

Er macht sie kaputt, wirft sie auf den Boden und läuft wütend davon.

Wie würdest du dich jetzt fühlen? Wenn du kein Psychopath bist, dann geh ich mal davon aus, dass du dich beschissen fühlen würdest.

Warum? Weil Menschen mehr Wert auf etwas legen, wenn sie viel Energie hineingesteckt haben.

Moral dieser Geschichte: Lass eine Frau in das Gespräch so viel investieren wie möglich.

Im besten Falle investiert sie mehr in eure Konversation als Dan Bilzerian in Escort-Damen.

So weit, so gut. Jetzt hast du effektive Werkzeuge, um ein Gespräch einwandfrei am Laufen zu halten. Jetzt bist du schon mal ein erstklassiger Gesprächspartner. Glückwunsch!

Aber du willst bestimmt nicht in der gefürchteten Friendzone landen, indem du ihr #1 Ansprechpartner für ihre Probleme bist.

Sollte das doch dein Ziel sein, lass dich nicht stören.

Doch falls du genug davon hast und lernen willst, wie man ECHTE ANZIEHUNG kreiert, dann lies weiter.

Wir kommen jetzt zu den Zutaten, die deinen Gesprächen die nötige Würze verleihen, sodass du von Frauen als ein sexuell attraktiver Mann wahrgenommen wirst.

Zutat #2: R.I.P. langweilige Fragen

Ich habe es schon mal erwähnt, aber der Nachteil, nur Fragen zu stellen, ist nicht nur, dass du sie die ganze harte Arbeit machen lässt, sondern vor allem, dass es nicht authentisch wirkt.

Oft stellt man Fragen, ohne wirklich an der Antwort interessiert zu sein, einfach nur, um Stille zu vermeiden. Und aus Angst davor, dass das Gespräch absterben könnte.

Das subkommuniziert, dass du deinen Fähigkeiten nicht vertraust, wenn es darum geht, ein Gespräch mit Frauen zu führen. Du überlässt es quasi ihr. Verdammt unmännlich!

Aus Angst vor ihrem Urteil bleiben viele Männer lieber im sicheren (= langweiligen) Bereich und stellen 08/15-Fragen.

Für Frauen ist das extrem anstrengend und langweilig. Du absorbierst dadurch ihre Energie wie ein schwarzes Loch.

Auf diese Weise bittest du förmlich um die gefürchtete Zurückweisung.

Man kann ein Gespräch hier mit einem Bankkonto vergleichen. Indem du Fragen stellst, hebst du Geld ab. Du zahlst nichts ein. Nach einer Weile wird der Saldo dunkelrot und es sieht mau aus.

Was du stattdessen tun solltest, ist, ein gesundes Bankkonto zu führen, indem du genug Geld einzahlst.

Nachdem du genug investiert hast und die Bilanz positiv ist, übernehmen die Zinsen deinen Job. Du kannst dich auf deinem Berg aus Gold entspannt zurücklehnen. Mit anderen Worten: Sie wird investieren.

Du brauchst 3 Gesprächstechniken, um diese goldenen Berge der Anziehungskraft zu erwirtschaften?

Gesprächsführungs-Tipp #4: Kenn sie besser, als sie sich selbst kennt

Du willst, dass sie sich aktiv an der Konversation beteiligt? Nun wissen wir, dass Fragen hierfür nicht der richtige Weg sind.

Deshalb solltest du sie umformulieren in… *Trommelwirbel*…  Aussagen!

Auf diese Weise kannst du eine Reaktion provozieren. Sie kann dich natürlich nicht damit wegkommen lassen, wenn die Behauptung falsch ist. Sie ist fast dazu gezwungen, sich zu rechtfertigen und dich zu verbessern.

Andererseits kann sie auch nicht still sein, wenn du Recht hast. Dann will sie wissen, woher du das Gesagte wusstest.

Du merkst also: Bei Aussagen handelt es sich um eine Win-Win-Situation.

Je nachdem, wo du Frauen ansprichst, kannst du verschiedene Aussagen verwenden.

Im Club kannst du herausfordernde Statements verwenden. Hierfür bietet sich die Umgebung an. Tagsüber, draußen auf der Straße, würde ich es etwas ruhiger angehen. Es ist aufregend genug für sie, in dieser Situation angesprochen zu werden, weil es ungewöhnlich ist.

Hier sind einige Beispiele, die dir helfen können, die richtige Richtung einzuschlagen:

  • „Du wirkst wie jemand, der abends kreativ eine Leinwand bemalen kann.”
  • „Du scheinst mir jemand zu sein, der in einem Bauerndorf lebt. Du kannst sogar ohne Wecker leben, weil du gleichzeitig mit den Hühnern zu Bett gehst und morgens vom Hahn geweckt wirst.“
  • „Du scheinst mir eine echte Weltreisende zu sein. Mit deinem pinkfarbenen Rucksack durch Indonesien ziehen ist dein Ding, nicht wahr?“
  • „Du scheinst mir jemand zu sein, der aus so einem kleinen Bauerndorf aus dem Osten des Landes kommt… Du bist wirklich eine niedliche Bäuerin…“

Wie du siehst, beginnen diese Aussagen alle mit den Worten:

„Du scheinst mir jemand zu sein/ wirkst wie jemand, der…”.

Mit diesen Worten richtest du die Pfeile auf sie. Auf ihre Persönlichkeit.

Wer ist sie? Das gilt es mit dieser Methode herauszufinden…

So lässt du sie sich besonders fühlen. Eine Weisheit, die sich in meinem Leben immer als richtig herausgestellt hat, ist:

JEDER (und damit auch jede Frau) möchte sich besonders fühlen. Wenn du das in deinen Konversationen berücksichtigst, vervierfacht sich dein Einfluss auf Menschen.

Da das Lieblingsthema eines jeden er/ sie selbst ist, brauchst du dir nicht viel Mühe geben, um mehr über sie zu erfahren.

Alles, was du tun musst, ist folgende Gesprächstechnik anzuwenden:

Gesprächsführungs-Tipp #5: Aktives Zuhören

Nehmen wir an, du würdest folgende Aussage machen:

„Ich glaube nicht, dass du jemand bist, der in der Stadt geboren wurde. Du bist eher ein Mädchen aus einem Dorf.“

Die Antwort könnte dann wie folgt lauten:

„Ja, das ist wahr. Ich komme ursprünglich aus der Oberpfalz, bin aber für mein Studium nach München gezogen.“

Sie hat dir nun einige Informationen gegeben.

Wenn ich eine solche Antwort erhalte, weiß ich sofort 4 Themen, über die ich Fragen stellen, eine eigene Geschichte erzählen oder sie necken kann.

Oberpfalz, ihr Studium, der Umzug nach München, das Leben in einem Dorf…

Du musst allerdings nicht unbedingt sofort einhaken, weil es möglich ist, dass sie ihre Informationen selbst vertieft, wenn du diese 3 Standardfloskeln verwendest:

  • „Interessant… Darüber würde ich gerne mehr erfahren“
  • „Erzähl mir mehr darüber.“
  • „Wie meinst du das?“

Zum Beispiel:

„Du bist für dein Studium umgezogen? Erzähl mir mehr darüber.“

Warum das so gut funktioniert?

Du zeigst, dass du zuhörst. Das zeigt wiederum, dass du an ihr interessiert bist. Und du gibst ihr das Kommando, weiterzumachen.

Das funktioniert gut bei Frauen, weil sie von Natur aus männliche Führung und Bestimmtheit sehr heiß finden.

Männer führen. Es ist also ganz normal (und erwünscht), dass du als Mann auf eine positive Art und Weise befiehlst, was die Frau tun soll.

Allerdings können wir mit dieser Gesprächstechnik einen Schritt weitergehen. Abgesehen davon, dass du sie endlos reden lassen kannst, während du dich in einem ruhigen Chillmodus zurücklehnen kannst, schafft es eine tiefe Verbindung zu ihr.

Es ist also nicht verwunderlich, dass, wenn man diese Technik bis ins kleinste Detail beherrscht, sie die folgenden Worte zu einem sagt:

„Klaus! Mir kommt es so vor, als ob wir uns schon seit Jahren kennen.“ (Ja, selbst bei dir wird sie immer meinen Namen sagen 😉 )

Mit dieser Technik kommt also eine Menge Verantwortung, wie Peter Parker’s Onkel wahrscheinlich sagen würde, wenn er Dating Coach gewesen wäre.

Kannst du diese Verantwortung übernehmen?

100 % sicher?

Dann lies weiter!

Gesprächsführungs-Tipp #6: Kommunikation auf der Gefühlsebene

Menschen haben ein tiefes Bedürfnis danach, verstanden zu werden. Das Gefühl, eine tiefe Verbindung mit einer anderen Person einzugehen, beflügelt ihre Seele.

Eine tiefe Verbindung entsteht auf der Basis von Emotionen. Nicht aufgrund von Fakten.

Gefühle lassen sich durch Bilder leichter beschreiben.

Die Kunstrichtung des Expressionismus erlaubt Künstlern beispielsweise, ihre Emotionen frei von jeglicher Logik auszudrücken und dadurch Millionen von Menschen zu erreichen.

Diesen „Picasso-Effekt“ kannst du auch beim Flirten nutzen.

Schau dir diese beiden Sätze an und achte mal auf die unterschiedliche Wirkung, die sie auf deine Gefühlswelt hat:

„Das Auto hat 200 PS, vier Räder und ist rot lackiert.“

Oder:

„Das Auto ist wirklich ein echtes Rennmonster, das über die Straße rast wie ein Pfeil. Seine Beschleunigung würde selbst bei der NASA Eindruck hinterlassen.“

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich weiß schon, welches Auto ich lieber in meiner Garage stehen hätte.

Für das bildliche Sprechen nutze ich ein einfaches Werkzeug:

Metaphern und Analogien werden deine neuen besten Freunde.

Eine Metapher ist eine Verbildlichung eines Wortes. Beispiel: „Luftschloss“

Eine Analogie ist ein bildlicher Vergleich. Beispiel: „Ich habe so viele Bikini-girls um mich herum wie ein Bademeister.”

In der Praxis kann das dann so aussehen:

Sie: „Die ersten Wochen nach meiner Rückkehr von der Freiwilligenarbeit in Afrika fühlte ich mich überhaupt nicht mehr zu Hause in Deutschland.”

Eine Emotionen auslösende Antwort könnte wie folgt aussehen:

„Der Unterschied im Lebensstil ist enorm. Das muss wirklich ein Eingriff in dein Weltbild gewesen sein.”

Oder:

„Das Gefühl kenne ich. Es ist, als ob du, nachdem du jahrelang alleine gelebt hast, wieder bei deinen Eltern einziehen würdest.“

Frauen stehen total auf diese Art von Verbildlichungen. Achte nur mal darauf, welche Bildbeschreibungen sie auf Facebook oder Instagram verwerden…

Zutat #3:  Wie sie dich kennenlernt

Weißt du…

Wir Menschen sind hauptsächlich mit uns selbst beschäftigt. Wir sind der Mittelpunkt des Universums.

Selbstverständlich reden wir deshalb auch am liebsten über… uns! Richtig.

Die meisten Männer versuchen, die Frau zu beeindrucken und reden daher hauptsächlich über SICH SELBST. Sie verkaufen sich sozusagen an die Frau und denken, dass sie dadurch ihre Aufmerksamkeit bekommen.

Aber das funktioniert weniger gut, als sie es sich erhoffen.

Ich schlage einen anderen Weg vor, der den Spieß umdreht:

Wenn du die Frau über sich selbst reden lässt (und selbstverständlich zuhörst, statt ihr auf die Brüste zu starren 😉 ), dann wirst du vom Verkäufer zum Käufer.

Du sitzt da und kannst dir überlegen, ob dir ihre Antworten gefallen und ob du sie cool genug findest. Gleichzeitig denkt sie sich: „Hmm er lässt mich ja reden, hört zu, ist interessiert: Wer ist dieser Kerl?“

Gib ihr das Gefühl, dass sie bei dir sie selbst sein kann. So bekommst du genau das, was du dir auch wünscht: Eine feminine Frau, die sich bei dir wohlfühlt.

Gesprächsführungs-Tipp #7: Die hinter deinen Worten verborgene Intention

Die meisten Männer, die mit der Kunst der Verführung nichts am Hut haben, denken, dass es wichtig ist, WAS man zu einer Frau sagt, wenn man sie für sich gewinnen oder ins Bett kriegen will.

Ich kann nicht leugnen, dass WAS du sagst oft wichtig ist, aber ich habe schon des Öfteren Frauen geküsst, ohne vorher auch nur ein Wort auszutauschen. Die Musik in Clubs ist schließlich oft laut und ich möchte meine Engelsstimme schonen. 😉

Pick-Up-Dudes behaupten, dass es nicht darauf ankommt, WAS du sagst, sondern WIE du es sagst. Qasi: Sagst du etwas wie ein Häschen oder mit männlicher Bestimmtheit und Überzeugung?

Das gefällt mir schon besser… Das erklärt, warum man oft den größten Mist von sich geben kann und Frauen dennoch sehr positiv darauf reagieren.

Das Problem dabei ist, dass viele Pick-Up-Dudes den Bogen überspannen, uncharmante Dinge von sich geben und damit der ganzen „Erfolg bei Frauen“-Geschichte einen schlechten Ruf verleihen.

Außerdem ist diese Sichtweise immer noch unvollständig.

Ja, WAS du sagst, ist wichtig, WIE du es sagst, ist wichtig, aber die meisten vergessen das WARUM.

WARUM sagst du etwas? Was ist deine Intention? Ist deine Intention, eine Frau auszunutzen? Ist deine Intention, einer Frau den Tag zu versüßen? Sie zu necken? Sie zu führen?

Deine Absicht und deine Motivation, warum du überhaupt deinen Mund aufmachst, wird  immer mit durchsickern.

Es fängt immer mit dem WARUM an, dann kommt die Art und Weise, WIE du etwas sagst und dann zählt (erst dann, aber er zählt!) der eigentliche Inhalt.

Wenn du mich bereits kennst, dann weißt du, dass ich manchmal ein richtiger Nerd sein kann, wenn es um die Kunst der Verführung geht. Aber fuck it, hier ist ein flowchart, um das zu verdeutlichen.

Beispiel:

Nehmen wir mal an, du bist ein leidenschaftlicher Fitnessjunkie und dir ist es nicht nur verdammt wichtig, dass eine Frau sich sportlich betätigt, sondern sogar ein MUSS.

Deshalb fragst du sie: „Machst du eigentlich Sport?“

Das WARUM wäre hier: Du willst herausfinden, ob sie deinen Standards entspricht.

WIE würdest du das WAS (= „Machst du eigentlich Sport“) dann kommunizieren?

Wahrscheinlich ähnlich wie ein CEO bei einem Jobinterview: Mit gerunzelter Stirn, ernstem Blick und vielleicht sogar mit verschränkten Armen.

Wenn dir sehr bewusst ist, WARUM du etwas sagst, dann folgt ein passendes WIE und WAS automatisch.

Alles, was du dann noch beachten musst, ist:

Gesprächsführungs-Tipp #8: Hundertprozentige Überzeugung

Es gibt eine Sache, die viele unsichere Männer machen, die ich zu den größten Flirtsünden überhaupt zähle…

Sie behandeln die Frau wie eine Prinzessin.

Sie suchen für jedes ihrer Probleme nach einer Lösung, antworten sofort auf ihre Nachrichten und sind immer für sie da.

Sie tun praktisch alles für diese EINE Frau.


Das ist ja ganz nett von ihnen, aber alter… Willst du wirklich eine Frau zu deiner #1 Priorität in deinem Leben machen?

Du tust dir selbst und der Frauen damit keinen Gefallen.

Männer sind immer sehr zielstrebig, ob in der Karriere oder in der Entwicklung einer Badass-Persönlichkeit und das ist auch gut so.

Wenn du aber auch mit Frauen so umgehst, schießt du dir nur selbst ins Bein. Mit einer Bazooka.

Stell dir mal vor, wie es sich anfühlen muss, wenn du ständig jemanden um dich herum hast, der von deiner Aufmerksamkeit und Liebe abhängig ist…

So wirkt man erfolgreich wie ein nerviger, kleiner Junge.

Wie man einer Frau klarmacht, dass man kein abhängiger Bengel ist, sondern ein Mann mit Standards und Visionen?

Indem man alles mit Leidenschaft erzählt.

Erzähl nicht von deinem Porsche, sondern wenn du schon von Autos redest, dann lieber von der Leidenschaft, die dahintersteckt. Erzähl ihr, wie frei du dich fühlst, wenn du über eine Landstraße fährst und das Geräusch des Motors im Hintergrund hörst.

Wenn du einen Job mit Menschen hast, erzähl davon, wie schön es ist, andere Menschen zum Lächeln zu bringen und wie es dir den Tag jedes Mal versüßt, wenn du auf irgendeine Weise helfen konntest.

Frauen folgen positiven Emotionen. Wenn du sie in ihr auslösen kannst, dann schießt die Wahrscheinlichkeit, dass sie dich wiedersehen will, in die Höhe wie eine gestartete SpaceX-Rakete.

Gesprächsführungs-Tipp #9: Schamloses Flirten

Meine Definition von Flirten ist:

„Sich gegenseitig auf eine liebevolle, positive Art und Weise necken/ärgern und provozieren.“

Du solltest mit einer Frau nicht nur reden, sondern auch flirten. Warum?

Du kennst bestimmt das alte Sprichwort: „Was sich liebt, das neckt sich.“

Ja, genau das! Auch wenn der Spruch heute etwas dahergesagt wird, verbirgt er tatsächlich die Essenz des Flirtens.

Ich betrachte das Flirten als eine Art Spiel. Es wird im Optimalfall zwischen euch immer aufregender und spannender. Jeder Satz wird witziger. Es geht in dem Spiel quasi darum, wer diese Spannung am besten erträgt. Wer sie bricht, verliert.

Wenn es um erfolgreiches Flirten geht, sollte der Gewinner ganz klar immer der Gleiche sein:

Du, der Mann!

Gewinnt die Frau, dann sieht sie es – bewusst oder unbewusst – als ein Zeichen dafür, dass du nicht stark genug bist.

Leider verlieren bei dem Flirt-Spiel meistens die Männer. Doch dies werden wir ab heute (zumindest für dich) verhindern, indem wir das NH2-Prinzip verinnerlichen.

NH2 steht für:

  • N ecken
  • H erausfordern
  • H umor

Nerd-Modus aktiviert!

Lass es mich kurz erklären:

  • Fordere sie heraus, indem du mit ihr redest, als wäre sie ein kleines Mädchen, das zum ersten Mal die Straße ohne ihre Mama überquert.
  • Necke sie, indem du sie ansiehst, als wäre sie ein kleiner, süßer Unruhestifter. 😉
  • Sei humorvoll, indem du so tust, als würdest du mit einem Kumpel herumscherzen.

Mehr Details zu dem effektiven NH2-Prinzip findest du in diesem Artikel:

-> 7 Flirttipps, um eine Frau verrückt nach dir zu machen

So verhinderst du, dass sich eine Frau denkt:

Arbeite an deinen Kommunikationsfähigkeiten!

Das war ja mal ein umfassender Artikel…

Jetzt kennst du 3 Zutaten und 9 Killer-Tipps, um  Frauen zu verführen.

Was fehlt jetzt noch? Richig. Übung!

Gesprächstechniken gehören einfach zu der Sorte Dinge, die hundert- bis tausendfach geübt werden müssen, um sie selbst blind anwenden zu können.

Geh da raus und setz die Tipps in der Praxis um, sonst versauern sie noch auf dieser Website oder in deinem Hirn und das wollen wir ja nicht. 😉

Lass mich wissen, wie es läuft und schreib mir, wenn du Hilfe dabei brauchst.

Sieh mich einfach als eine weißere Version von Morpheus, der dir – dem Auserwählten – dabei hilft, die Wahrheit zu erkennen und die Matrix zu verändern.

Statt „Ich kann Kung Fu!“, sagst du dann: „Ich kann Frauen für mich begeistern!“, mit dem Unterschied, dass du das auch in der realen Welt kannst. 😉

Dein Bropheus,

Klaus

Willst du 23 Copy-Paste-Sätze, um nie wieder langweilige Gespräche zu führen?

23 Sätze und 3 Techniken, die dich so unwiderstehlich machen, dass sie völlig verrückt nach dir wird?

Ja, gib mir diese Beispielsätze!

Verwandte Artikel

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar