Wie mache ich Schluss? 3 Must-Have Tipps, um eine Beziehung zu beenden

Wie mache ich Schluss? 3 Must-Have Tipps, um eine Beziehung RESPEKTVOLL zu beenden

Unter allen Frauen, die du bisher kennengelernt hast, warst du dir sicher…

Du dachtest wirklich, dass SIE es ist.

Ob ihr mittlerweile seit einigen Wochen, Monaten oder sogar Jahren zusammen seid.

Die Lady an deiner Seite entpuppt sich immer deutlicher als das absolute Gegenteil:

Sie ist nicht die Mrs. Right für die du sie gehalten hast.

Du hast dir tiefsten Herzens gewünscht, dass es anders läuft.

Doch du kannst ihr einfach nichts mehr abgewinnen.

Klar, durftet ihr gemeinsam unglaubliche Erfahrungen erleben.

Doch so kann es nicht weitergehen.

Nicht mit ihr.

Sei es, weil

  • du keine Liebe mehr für sie empfindest
  • sie eine manipulative Frau ist, die reines Gift für dein Leben darstellt
  • ihr euch auseinandergelebt habt
  • sie dir fremdgegangen ist und du ihr nicht verzeihen kannst
  • du dich in eine andere Chica Bonita verliebt hast

In jedem Fall ist dir eine Sache mehr als bewusst:

Du musst die Beziehung mit ihr beenden.

Allerdings spürst du eine pulsierende Furcht in dir…

Ein winziger Gedanke, den du einfach nicht loswirst:

„Was ist, wenn sie mich danach hasst?“

Du siehst es schon haargenau vor deinem geistigen Auge, wie sie nach deiner Breakup-Aktion in endlose Hasstiraden verfällt, ihre Social Media Profile mit Posts wie diesen

überschwemmt, dich darin verbittert markiert und der Welt erklärt, was für ein fürchterliches Schwein du doch bist.

Schöne Scheiße.

Doch bevor du in weitere Panik verfällst -atme einmal tieeeef durch, Bro.

In diesem Artikel zeige ich dir nämlich:

  • Wie du dir unter Berücksichtigung einer subtilen Sache, zersplitterte Autoscheiben sparst
  • Warum du ein Schwanz sein solltest, um deiner zukünftigen Ex die Hölle auf Erden zu ersparen
  • Was du von The Purge lernen kannst, um deinem Leben einen glorreichen Neuanfang zu bescheren
  • Meine #1 Flirttipps, die deinem neuen Singleleben einen GEWALTIGEN Boost verleihen

Es ist Winter.

Das Jahr 2014 neigt sich zum Ende.

Die Uhr schlägt drei Stunden vor Mitternacht an einem Donnerstag, als mich ein Anruf erreicht.

Ich starre auf mein Handy.

Sie ist es…

Jana.

Pechschwarze Haare, smaragdgrüne Augen, begeisterte Volleyballspielerin mit einer Obsession fürs Tanzen, klassische Musik…

…und exzessiven Alkoholkonsum.

Jana und ich daten uns bereits seit einigen Monaten.

Ich empfinde viel Zuneigung für sie, aber doch liebe ich sie nicht.

Jede Stunde fragt sie mich via WhatsApp-Sprachnachrichten aus, wo ich gerade stecke, gefolgt von einer 10-Zeilen langen „Du fehlst mir“-Nachricht und all das, obwohl sie nur 15 Minuten von mir entfernt wohnt…

Ihr Interesse an einer monogamen Beziehung mit mir, ist mir mehr als bewusst. Ihr gebirsgshoher Grad an emotionaler Instabilität jedoch auch…

Ich war zu der Zeit weniger erfahren.

Sie war höllisch scharf, der Sex war animalischer als zu Höhlenmenschzeiten und sie war unheimlich süß zu mir.

Damals war das vollkommen ausreichend für mich, um mich langfristig mit einer Frau zu treffen.

Als sie mich also um 21:00 Uhr anruft, beantworte ich ihren Anruf mit einem „Hey“.

Sie hat einige Freunde zu sich eingeladen und fragt mich, ob ich ihnen nicht Gesellschaft leisten, Breaking Bad mit ihnen sehen und vielleicht einen Cocktail trinken möchte.

Zwar habe ich am nächsten Tag frei, was sie auch weiß, allerdings kann ich mich nicht für ihr Vorhaben begeistern.

Ich hatte nicht nur einen endlos erscheinenden, langen Arbeitstag hinter mir gebracht und brauchte etwas mehr Zeit für mich.

Nein.

In KEINER EINZIGEN Zelle meines Körpers, fühle ich das Bedürfnis sie sehen zu müssen.

Gefällt sie mir? Sicherlich.

Aber verspüre ich das Bedürfnis, sie öfter als einmal die Woche zu sehen? Nope.

Ich erzähl ihr, dass ich müde bin und nicht mehr vorbeikommen möchte. Was ich ihr allerdings verschweige, ist, dass ich ihre Anziehung für mich nicht in dem gleichen Maß bestätigen kann.

Sie ruft mich eine Stunde später erneut an.

„Ja?“

„Meine Freunde sind jetzt weg, Ümit. Komm bitte vorbei. Du fehlst mir so unglaublich…“

Ich lehne ihr Angebot mit einem entschlossenen „Nein, danke.“ ab.

– „Bist du dir wirklich sicher? Ich habe übrigens neue Dessous, die ich dir noch präsentieren muss. ;)“

„Ja, heute ist nicht der richtige Abend dafür. Ich rufe dich am Wochenende nochmal an, Jana.“

Sie klingt hörbar enttäuscht.

Eine Stunde später ruft sie erneut an. Dieses Mal nehme ich nicht ab.

Sie spricht eine Voicemail drauf.

Ich höre sie mir an.

„Komm zur SonderBar – Lisa, Anna, Nico und alle anderen sind auch hier!“

Jetzt wird mir glasklar, dass mich noch mindestens 20 Anrufe in der gleichen Nacht erwarten werden.

Jana verlangt viel Aufmerksamkeit von mir. Doch wenn sie trinkt, erreicht ihre Sehnsucht nach mir einen unersättlichen Maßstab.

30 Minuten vergehen – et voilà:

Sie ruft wie bereits geahnt erneut an.

Ein Gefühl von Schuld durchströmt meinen Körper.

Dieses Mal nehme ich ab.

Sie weint. Bitterlich. Mit einer hörbar dicken Ladung Schnodder in ihrer grazilen Nase.

„Du stellst mich gerade vor meinen Freunden bloß. Warum kommst du nicht vorbei?“

Wenn es eine Sache gibt, die mein Magen schlagartiger umdrehen lässt, als eine Fahrt auf dem Colossos, dann ist es:

Eine Frau, die meinetwegen weinen muss.

Ich gebe alles, um sie zu beruhigen.

Erfolgslos.

„Sie ist betrunken, es hat keinen Sinn mit ihr zu sprechen.“, rede ich mir immer wieder ein, bis ich mich letzten Endes dazu entschließe, aufzulegen.

Wenige Minuten später ruft sie wieder an. Ich lehne ihn ab.

Erneut spricht sie eine Voicemail drauf.

Ich höre sie mir nicht an.

Einen Moment später, ruft sie wieder an… und wieder… und wieder…

Ich schalte mein Handy ab.

Nächster Morgen.

Ich schalte meine elektronische Schreibmaschine wieder an.

37 Voicemails ploppen auf…

… und eine WhatsApp-Nachricht:

„Sorry für gestern, ich war echt betrunken. Sei bitte nicht wütend auf mich. Heute Abend benehme ich mich.“

Ich antworte ihr „Ich denke nicht, dass wir uns nächster Zeit sehen werden…“

Danach lösche ich ihre Nummer samt all ihren Voicemails (ohne mir sie auch nur eine Sekunde anzuhören).

Das war das einzige Mal, in meinem gesamten Leben gewesen, dass ich den Kontakt zu einer Lady über eine popelige WhatsApp-Nachricht abgebrochen hatte.

Ob ich dir empfehle, den gleichen Schritt zu unternehmen?

Auf keinen Fall.

Zwar ist es erschreckend einfach eine Beziehung über „Getexte“ zu beenden.

Jedoch ist es die eierloseste und respektloseste Arschloch-Aktion, die du bringen kannst.

Selbst, wenn sie deinen Lieblingshamster in den Mixer wirft und dir zum 10. Mal in drei Wochen über 30 betrunkene Voicemails schickt.

Im Gegensatz zum Vergangenheits-Ümit haben wir bei AttractionGym eine andere Angehensweise.

Daher ist es jetzt an der Zeit dir die besten Tipps zu geben, wie du mit deiner zukünftigen Ex in einer respektvollen Manier und ohne unnötiges Drama getrennte Wege gehen kannst.

Tipp #1: Verhindere Standing Ovations

Erreicht uns Homos Sapiens eine fürchterliche Nachricht, wissen wir oft nicht, wie wir reagieren sollen.

Vor allem wenn es sich bei den Breaking News um eine urplötzliche Trennungserklärung eines heißgeliebten Schwarms handelt.

Da es auf unserem blauen Planeten tatsächlich eine Art Mensch gibt, der jeglicher emotionaler Grips fehlt, möchte ich eine – für dich vermutlich absolute – Selbstverständlichkeit hervorheben.

Wenn du dich von deiner Grazie trennen möchtest, solltest du bei deinem Vorhaben eine entscheidende Sache um jeden Preis verhindern:

Sozialen Druck.

Mit höchster Wahrscheinlichkeit wird sich deine Lady in dem Moment, in dem du ihr erklärst, dass ihr zukünftig getrennte Wege gehen solltet, ungefähr so fühlen:

Insbesondere wenn sie überhaupt nicht mit deiner Erklärung gerechnet hat, wird sie exorbitanten Stress fühlen.

Ein gigantisches Publikum in dieser Situation ist da so ziemlich das Allerletzte, was sie gebrauchen kann.

Das führt eher zu zerbrochenen Autoscheiben…

Stell also sicher, dass du deine Aktion unter VIER AUGEN vollbringst.

In einer ihr vertrauten Umgebung.

Nicht in der fucking Öffentlichkeit.

Sondern (vornehmlich) bei ihr zu Hause (das dürften die vertrautesten vier Wände für sie sein).

So hat sie den optimalen Raum, um ihren Emotionen freien Lauf zu lassen.

Und der Clou dabei:

Sollte sie zu der etwas temperamentvolleren Gattung Frau zählen und dich mit Gläsern abwerfen, handelt es sich dabei zumindest nicht um dein Geschirr…

Tipp #2: Mach den Schwanz

Es war einmal in einem Land vor unserer Zeit…

… ein unwissender junger Bursche mit dem Namen Ümitos.

Ja, okay….

Wem mache ich hier was vor.

Es gab einmal eine Ex, mit der ich in einer vieeel zu süßen Attitüde Schluss gemacht hatte…

Spann deine Augen jetzt so weit auf wie du nur kannst, Bro-ccoli –von diesem Fiasko kannst du tonnenweise viel lernen.

Sie hieß Marie.

Long story short: Marie gab zwar 24/7 ihr Bestes um mich glücklich zu machen – allerdings war sie dabei besitzergreifender als Meini von Lazy Town.

Ob ich

  • mit einigen Kumpels feiern wollte
  • mal mit anderen Frauen sprach
  • andere Frauen anschaute
  • oder ein Instagram-Bild meiner Cousine (!) likte

In jedem Fall verlor sie ihre Fassung. VOLLKOMMEN.

„Bin ich dir nicht gut genug?“

„Ümit, ich liebe dich. Wie kannst du mir so etwas antun?

„Du weißt wie sehr ich es hasse allein zu sein, bitte bleib bei mir.“

Ich wusste haargenau, dass ich ihre Freiheitsberaubung nicht mehr erdulden sollte und hatte auch nicht vor, mich nonstop für belanglose Dinge zu rechtfertigen…

Also entschloss ich mich dazu, unsere Beziehung zu beenden.

Als der Moment erreicht war, in der ich ihr meine Trennungsbotschaft verkündete, sah sie mich mit riesigen Krokodilstränen in ihren Augen an:

„Aber… wie werden doch nicht aufhören uns zu sehen, oder?“

Dabei wollte ich genau das um jeden Preis verhindern. Ich wollte einen Schlussstrich ziehen und hatte nicht vor, sie erst einmal wiederzusehen.

Weil ich sie jedoch immer noch liebte und mir die Tränen in ihrem bildhübschen Gesicht das Herz zerbrachen, antwortete ich:

„Ja, natürlich werden wir uns weiterhin sehen.“

Was für ein fataler Fehler.

In der Sekunde, in der diese Worte meine Lippen verließen, entbrannte eine winzige Flamme in ihren Augen.

Eine Mini-Flamme voller Hoffnung.

Ein Tag später:

Ich komme vom Gym heim.

Es regnet in Strömen.

Meine Augen erkennen im dichten Regendunst eine Person, die vor meinem Apartment patrouilliert.

Es ist Marie.

Sie brachte mir eine Papiertüte voller Chicken Nuggets und Süß-Sauer-Soße…

Eine frittierte Sünde, von der sie genau wusste, dass ich eine Schwäche für sie hatte.

Dem Anschein nach hatte sie bereits eine Stunde auf mich gewartet.

Ihre Kleidung war klitschnass und sie zitterte schon vom Regen.

So sehr wie ich sie auch in diesem Moment abblitzen lassen wollte, konnte ich es einfach nicht über mein Herz bringen.

Fuck.

Das verhängnisvollste an dieser Begegnung war jedoch nicht die Tatsache, dass ich sie hereinließ.

Nein.

Meine größte Unachtsamkeit war es ihr in erster Linie Hoffnung zu schenken.

Ein weiterer Monat verging, in dem ein Art Halbbeziehung mit ihr bestand, in der sie jeden Tag aufs Neue um mich kämpfte.

Und all das NUR, weil ich ihre Frage, ob wir noch im Kontakt bleiben werden, mit einer unehrlichen Aussage beantwortete.

Nach vier Wochen, in denen ich ihr nur etwas vorgemacht hatte, entschloss ich mich dazu, ein für alle Mal Klarheit zu schaffen.

„Tut mir leid, Marie. Aber wir sollten uns nicht mehr sehen. Das war’s.“

Ja, ich weiß:

Es mag zwar furchtbar hart klingen.

So als wäre ich ein empathieloser Bastard.

Jedoch war es das Beste, das ich tun konnte…

Schließlich hatte ich sie für einen Monat quasi verarscht.

Sie dachte, dass sie eine Chance hatte, wieder mit mir zusammenzukommen.

Meinst du wirklich, es wäre ihr sehnlichster Wunsch, von jemandem umgeben zu sein, der absolut nichts für sie empfindet?

Hör zu, Bro.

Ja, du darfst dich schlecht dafür fühlen, dass du sie abblitzen lässt.

Und ja, du wirst sie damit verletzen. Auch wenn du dich darum bemühst, so sanft wie möglich mit ihr umzugehen.

Eine Trennung wird IMMER zu einem gebrochenen Herzen führen.

  • „Ja, wir können uns noch weiterhin sehen.“
  • „Ich bin einfach noch nicht in dich verliebt.“
  • „Du hast nichts falsch gemacht, ich möchte momentan einfach in keiner Beziehung mehr sein.“
  • „Wir können ja Freunde bleiben.“

Streich Sätze wie diese aus deinem Vokabular, wenn du sie wirklich EIN FÜR ALLE MAL hinter dir lassen möchtest.

Mit Aussagen wie diesen, machst du ihr lediglich FALSCHE Hoffnungen.

Ich hätte zwar nicht gedacht, dass ich einmal diesen Tipp loswerde, aber…

manchmal ist es okay, ein Schwanz zu sein.

Je zügiger du deiner Señorita glasklar zu verstehen gibst, dass es aus und vorbei ist, desto zügiger wird ihr Schmerz verblassen.

Umso rasanter kann sie sich auf einen Neuen Malaka an ihrer Seite einlassen.

Und desto schneller kannst du dein episches Leben ohne viel Drama fortführen.

Sei also keine Pussy, sondern eher ein Schwanz. Ansonsten bist du nur ein Arschloch.

Ja, ich weiß – diese Zeile, ist ein wahrlich poetischer Erguss…

„Verstehe, Ümit – was kann ich ihr denn stattdessen sagen?“

Hervorragende Frage.

Lass mich dir ein Paradebeispiel samt Breakdown geben:

  1. „Lass mich ehrlich zu dir sein [hier den Namen deiner zukünftigen Ex einfügen]. → dadurch, dass du „ehrlich zu ihr sein möchtest“, schaffst du euch einen vertrauen Raum, in dem ihr offen und ungefiltert miteinander sprechen könnt
  2. Ich bin unglaublich dankbar dafür, dass wir beide uns kennengelernt haben. → hiermit machst du ihr bewusst, dass du es in keiner Hinsicht bereust, eine Beziehung mit eingegangen zu sein und verminderst jegliche Vorwürfe, die sie sich darüber machen könnte, weil du Schluss mit ihr machst
  3. Gemeinsam haben wir die Welt mal so ordentlich auf den Kopf gestellt… allerdings dürfte dir ebenfalls bewusst sein, dass es offensichtlicher Weise nicht mehr zwischen uns funktioniert. → Durch Wörter wie „wir“ und „uns“ schiebst du ihr das Beziehungsaus nicht in die Schuhe und verdeutlichst ihr, dass du sie hierfür nicht verantwortlich machst
  4. Wir sollten ab heute getrennte Wege gehen… Ich hoffe wirklich, dass du meine Entscheidung respektierst.“ → Dadurch, dass du ihr deinen Wunsch nach Respekt für deine Entscheidung äußerst, verdeutlichst du die Endgültigkeit eures Beziehungsaus

Respektvoller kannst du es kaum anstellen. 😉

Tipp #3: Purge 2.0

Nein, hiermit meine ich nicht, dass du wie ein wildgewordener Maulesel auf deine Ex herfallen und ihr den Kopf wie in einer Purge-Nacht einschlagen sollst.

Die Reinigung, von der ich gerade spreche, meint eher Folgendes:

Entfern alles, was dich an sie erinnert.

Klar, ihr wart vermutlich ein tolles Team und habt mit Sicherheit schon so einige epische Erfahrungen erlebt.

Allerdings gehören diese Zeiten nun der Vergangenheit an.

Dich erwartet eine neue Zukunft. Ohne sie und UNABHÄNGIG.

Das bedeutet nicht, dass du alle Erinnerungsstücke wie Bilder in deiner Wohnung in ein gigantisches Osterfeuer transformieren sollst, um das du Rumpelstilzchen-gleich herumtanzt.

Nein.

Es gilt vielmehr darum deine Umgebung auf deine neue Situation anzupassen.

  • Verstau also alle Erinnerungsstücke eurer Beziehung in eine Box und lager sie an einem Ort, an dem du dich nicht 24/7 aufhältst (zum Beispiel deinen Dachboden oder den deiner Eltern)
  • Entferne alle Lieder deiner Spotify-Playlist, die du mit ihr verbindest
  • Resete“ deinHandy
    • Sichere gemeinsame Fotos auf eines USB-Stick und leg ihn zu den anderen Erinnerungsstücken auf dem Dachboden
    • Lösch ihre Nummer
    • Entfern sie bei ALLEN sozialen Medien (Facebook, Instagram, Snapchat & Co.)

Mir ist vollkommen bewusst, dass diese Schritte fucking hart sein können, aber vertrau mir:

Durch sie setzt deine metaphorischen Segel schnurstracks in Richtung „glückliche, erfüllte und SELBSTBESTIMMTE Zukunft.“, Captain. 😉

Hasta luego, Ex – hola, Single-Leben!

Props, Amigo.

Dafür, dass du daran interessiert bist, mit deiner Lady in einer respektvollen und nachsichtigen Manier Schluss zu machen.

Selbstverständlich werdet ihr beide etwas Zeit brauchen, um eure Trennung zu überwinden.

(Für den Fall, dass du deine Trennung noch nicht richtig verarbeiten kannst – auch wenn du derjenige bist, der sie initiiert– habe ich dir diesen diesen Artikel geschrieben, in welchem du Schritt-für-Schritt lernst, wie du euer Beziehungsaus in Lichtgeschwindigkeit überwindest.)

Nach deinem Schlussstrich steht dir jedoch eine EPISCHE Zeit bevor:

Du bist Single.

Das bedeutet, dass du ab diesem Tage in deiner ganzen Unabhängigkeit unzählige heiße Frauen daten kannst.

Ohne Einschränkungen.

Dabei möchte ich dir auf deinem Weg eine entscheidende Sache mitgeben.

Ein Dokument, für das ich früher vermutlich über Leichen gegangen wäre, um es in die Finger zu bekommen.

Wovon ich gerade spreche?

Flirttipps, die mich damals beim Verführen mit Frauen auf das nächste Level geboostet hätten.

Doch wirklich praxisnahe Tipps, die simpel umzusetzen sind, fand ich nicht einfach wie einen vom LKW gefallenen Schuhkarton auf der Straße.

Nein.

Durch etliche Misserfolge und Fehler, eignete ich mir fortlaufend ein Repertoire an Prinzipien an, die meinen Erfolg mit Frauen durch die Decke schießen ließen.

Diese Prinzipien möchte ich dir heute in Form eines Dokuments zukommen lassen.

Bist du bereit, dein Liebesleben ab heute PROAKTIV in die Hand zu nehmen?

Ja?

Perfekt.

Hier ist es:

Du willst wissen, wie man zu diesem attraktiven Mann wird, der Frauen total verrückt macht? Ich habe die wichtigsten Techniken hierfür in diesem kostenlosen PDF festgehalten...

Viel Spaß damit, junger Padawan! 😉

Dein heimlicher Jedi-Meister und Bro,

Ümit

 

Willst du 23 Copy-Paste-Sätze, um nie wieder langweilige Gespräche zu führen?

23 Sätze und 3 Techniken, die dich so unwiderstehlich machen, dass sie völlig verrückt nach dir wird?

Ja, gib mir diese Beispielsätze!

Verwandte Artikel

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar