Dominanz im Bett: 5 effektive Sextipps, die dein Liebesleben revolutionieren

Dominant im Bett

Für Frauen sind Männer ein Rätsel. Für Männer sind Frauen ein Rätsel…

Ganz besonders, wenn es um Sex geht.

Was wollen Frauen im Bett? Was erregt sie so sehr, dass sie nicht mehr genug von dir kriegen können? Was lässt eine Frau so wild und leidenschaftlich werden, dass sie die kleine, schmutzige Schlampe in ihr rauslässt, statt nur wie ein Seestern unter dir zu liegen?

Diese Fragen stellen sich Männer wahrscheinlich schon seit der Existenz der Menschheit. Das ist auch kein Wunder, denn sind wir mal ehrlich: Sex ist ein Deal-Breaker.

Wenn der Sex gut ist, ist die Frau süchtig nach dir. Ist er schlecht, wird sie die sexuelle Erfüllung früher oder später woanders suchen.

Aber keine Sorge, Bro. Es gibt etwas, nach dem sich Frauen unersättlich sehnen, was ihr aber nur die wenigsten Männer geben können: Im Bett von einem Mann dominiert zu werden.

Die fünf simplen Sextipps, die du in diesem Artikel erfährst, entfesseln die dominante Seite in dir, sodass du Frauen das geben kannst, wovon sie nachts träumen und feucht aufwachen.

Achtung: Hochgradig effektiv und süchtig machend!

Dominanter im Bett

An dieser Stelle ist es Zeit für einen kurzen Disclaimer: Diese Sextipps gelten nicht für jede einzelne Frau in unserem Sonnensystem! Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Es gibt Frauen (wenn auch nicht viele), die lieber den dominanten Part übernehmen, sowie Frauen, die absolut nur auf Blümchensex stehen.

Aber die meisten Frauen (meiner Erfahrung nach mit Sicherheit über 90%) werden unfassbar scharf, wenn ein Mann dominant ist. Sie sind biologisch darauf programmiert (Sieh dir übrigens

Sie würden das natürlich niemals zugeben, aber tief im Inneren findet eine Frau die ultimative sexuelle Erfüllung, wenn sie sich einem starken und dominanten Mann hingibt.

Und wenn ich von „stark und dominant“ spreche, meine ich nicht, dass du sie misshandeln, fesseln und ernsthaft verletzen sollst (auch wenn es Frauen gibt, die darauf abfahren).

Es geht vielmehr darum, den feinen Grad zwischen „animalisch & wild“ und „liebevoll & zärtlich“ zu finden.

Du willst wissen, wie man zu diesem attraktiven Mann wird, der Frauen total verrückt macht? Ich habe die wichtigsten Techniken hierfür in diesem kostenlosen PDF festgehalten...

Tipp 1: Psychische Dominanz im Bett

Die meisten Männer haben keinen blassen Schimmer davon. Sie lernen bestenfalls die Anatomie einer Vagina auswendig und studieren die ausgefallensten Fingertechniken. Sie entwickeln eine Wissenschaft darüber, in welchem Winkel und wie weit man den Finger in das weibliche Geschlechtsorgan einführen sollte, um die optimale Stimulation zu gewährleisten.

Was sie nicht verstehen: Ohne psychologische Dominanz ist das für Frauen wie ein Besuch beim Gynäkologen. Und das ist verdammt unsexy.

Wenn du dominant sein willst, dann kommt es darauf an, dass du die Person bist, die die Initiative ergreift. Die Person, die entscheidet, was passiert, wann es passiert und wie es passiert.

Dafür musst du natürlich selbst wissen, was du willst und was du tun solltest. Aber keine Sorge, genau deshalb habe ich diesen Artikel geschrieben. Ich gebe dir sozusagen Rückendeckung im Bett (es bleibt dir überlassen, ob du das visualisieren willst).

Kommen wir zur ersten, elementar wichtigen Lektion: Frag niemals um Erlaubnis.

Das ist das Gegenteil von dominant sein. Wenn du jemanden um Erlaubnis bittest, stellst du diese Person über dich.

Ein dominanter Mann sieht Sex als eine Art Rollenspiel, in der er Dinge außerhalb der Norm ausprobieren kann. Woher man dann wissen soll, ob sie für etwas Bestimmtes bereit ist oder nicht? Indem du es einfach TUST. Wenn sie dir Signale gibt, dass es ihr nicht gefällt, kannst du es immer noch lassen und zurück zu dem gehen, was du davor getan hast.

Dominant sein wie Christian Grey? Sieh hier, wie du deine Dominanz auf das nächste Level bringst.

Tipp 2: Das richtige Mindset für Dominanz im Bett

Um ein sexuell dominanter Mann zu sein, ist das richtige Mindset wichtig. Dies bestimmt deine Dominanz mindestens genauso so sehr wie die dominanten Positionen, Sexspielzeuge und Wörter, die du einbringst.

Einstellungen, die du haben solltest:

  • Ich liebe es, die Kontrolle zu haben und der Boss zu sein
  • Ich tue, worauf ich Lust habe
  • Sie ist meine kleine Schlampe
  • Ich benutze sie für mein Vergnügen, sie ist mein Spielzeug
  • Sie wird alles tun, um mich zu befriedigen
  • Sie tut, was ich will, weil ich ein Mann bin
  • Es ist ihr tiefster Wunsch, mich zu befriedigen

Diese Einstellungen strahlst du durch deine Handlungen und deine Körpersprache aus. Das lässt sie feucht werden, bevor es überhaupt losgeht.

Du willst wissen, wie du sie fast ohne Berührungen zum Orgasmus bringen kannst? Dann sperr die Augen auf, denn jetzt geht es um…

Tipp 3: Verbale Dominanz im Bett

Männer werden erregt, durch das was sie sehen; Frauen werden erregt, durch das was sie hören.

Die meisten Männer machen im Bett einen fatalen Fehler: Sie schweigen.

Viele denken, dass es stimulierend und sexy ist, wenn man im Bett nicht redet.

Oder sie haben nach jahrelanger, stiller und einsamer Masturbation in einem abgedunkelten Raum den Glaubenssatz entwickelt haben, dass es komisch ist, beim Sex zu reden.

Doch dem ist nicht so! Das Gegenteil ist sogar der Fall:

Männer die im Bett nicht reden, sind für Frauen schwer abzuschätzen. Sie wissen nicht, was du vorhast oder ob dir gefällt, wie sie dich gerade berühren. Das verunsichert sie.

Lass mich eine Sache ein für allemal klarstellen: Wenn du im Bett nicht redest, verschenkst du dein Potenzial.

Ich war einst auch einer der schweigenden Sorte, bis ich die Macht von verbaler Dominanz erkannt habe. Wie? Lass es mich dir erzählen…

Ich war damals sexuell noch relativ unerfahren („erst“ 20 verschiedene Sexualpartner). Ich ging in einen Club und wippte zu einem Lied von Sean Paul. Plötzlich zogen mich die Hüftbewegungen eines Models aus Hong Kong in ihren Bann.

Ich reichte der asiatischen Schönheit selbstbewusst meine Hand. Nach ein paar Tänzen und tiefgründigen Unterhaltungen brachte ich sie mit dem Spruch „Wenn du mir versprichst, deine Hände bei dir zu behalten, können wir jetzt noch in deinem Hotelzimmer abhängen“ dazu, den Club mit mir gemeinsam zu verlassen.

Da ich sehr experimentierfreudig bin, wollte ich mal sehen, ob ich sie mit meinen Worten so sehr anturnen kann, dass sie nicht in der Lage ist, ihre Hände von mir fernzuhalten.

Ich setzte mich neben sie auf das Bett und ging gleich all-in, indem ich sagte:

„Du hast schon den ganzen Abend an meinen harten Schwanz gedacht, hab ich recht?“

Das fühlte sich anfangs noch unnatürlich für mich an, bis ich erkannte, dass dieser Satz sie leicht aufstöhnen ließ. Ihr schien es zu gefallen. Ich machte weiter:

„Nur der Gedanke an meinen harten Schwanz lässt deine enge Pussy schon feucht werden, du kannst mir nichts vormachen.“

Sie fing an zu zittern, tiefer zu atmen und ihre Beine fest zusammenzupressen.

Das Ganze endete damit, dass sie begann, sich zu meinen Worten selbst anzufassen. Nachdem ich ihr befahl, für mich zu kommen, packte sie ein Orgasmus, der sie aufschreien ließ…

Und das alles, ohne sie anzufassen!

Das war ein Mindblow für mich, der mein Sexleben auf neue Höhen brachte.

Aber was genau soll man sagen? Was will eine Frau im Bett hören? Es gibt mehrere Möglichkeiten.

Du kannst ihr befehlen, etwas zu tun:

  • Küss meinen Hals
  • Schau mich an
  • Nimm meinen Schwanz tief in den Mund
  • Bück dich für mich
  • Knie dich vor mich
  • Lass mich dir zeigen, wie du mich richtig scharf machen kannst, Baby
  • Sieh nur, wie feucht du für mich bist

Du kannst ihr befehlen, etwas zu sagen:

  • Sag mir, dass ich dich härter ficken soll
  • Stöhn für mich, Baby
  • Bitte mich, dir den Arsch zu versohlen
  • Sag mir, wie gut du dich fühlst, wenn ich dich ficke
  • Sag mir, wie gut sich mein Schwanz in dir anfühlt
  • Sag mir, dass du meinen Schwanz liebst
  • Fleh mich an, dich zu lecken

Du kannst ihr sagen, was du tun wirst:

  • Ich werde dich zuerst langsam und dann sehr hart ficken, Baby
  • Ich werde dich zum Kommen bringen und es gibt nichts, was du dagegen tun kannst
  • Ich werde dir ins Gesicht spritzen, Baby
  • Ich werde dich von Hinten nehmen und immer fester, schneller und tiefer zustoßen

Diese Worte sind so dominant, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass eine Frau allein durch das Lesen dieses Artikels Lust auf Sex kriegt. Sie regen ihr Kopfkino an. Warum lesen Frauen sonst 50 Shades of Grey? 😉

Sobald du ihren Kopf fickst, gehört ihre Pussy ganz dir.

Möchtest du noch weitere bahnbrechende Tipps zu Dirty-Talk?

Dann schau dir diesen Artikel an, den ich für dich geschrieben habe:

Dirty Talk: 7 effektive Tipps, die sie vor Lust auf dich schwach werden lassen + 9 Beispielsätze.

Tipp 4: Körperliche Dominanz im Bett

Wie bereits besprochen, ist es das tiefste Verlangen einer Frau, von einem Mann dominiert zu werden. Ein besonders effektiver Weg , um ihr das zu geben, was sie so sehr begehrt, ist physische Dominanz.

Mit jeder neuen sexuellen Erfahrung realisierte ich mehr und mehr, wie sehr es Frauen anturnt, wenn man sie als Mann körperlich überwältigt. Aber den absoluten Durchbruch habe ich dem Film „300: Rise of an Empire“ zu verdanken.

Ich saß mit ein paar meiner Freunde im Kino und bekam bei einer bestimmten Szene einen MASSIVE BONER: Der Athener General Themistokles (ein Alpha-Männchen wie es im Buche steht) trifft auf die schöne Feldherrin der Perser. Obwohl sie Feinde auf dem Schlachtfeld sind, haben sie bei „friedlichen“ Verhandlungen Sex.

Es war eine Art von Sex, die ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nirgendwo anders gesehen hatte (in Hollywood-Filmen sieht man so etwas bestimmt nicht). Da sie befeindet waren und sich eigentlich abgrundtief hassten, waren beide sehr aggressiv und dominant. Themistokles nahm sie von Hinten, packte ihre Haare, und fickte sie erbarmungslos.

Ich erinnere mich noch genau daran, dass ich zu meinen Freunden herüberblickte, um zu checken, ob sie auch so eine Beule in der Hose hatten wie ich (Ich bin heterosexuell, auch wenn man mir das bei dem, was ich manchmal von mir gebe, nicht abkauft…).

Die Szene machte mich so heiß auf Sex, dass ich es kaum erwarten konnte, meine damalige Freundin zu sehen. Alles, was ich nach dem Film dachte, war: Ich werde meine Freundin so hart ficken.

Als sie dann zu mir kam, war ich des Filmes wegen so geil, dass ich mich nicht kontrollieren konnte. Ich packte sie, drückte sie fest gegen die Wand, drehte sie um und drückte meinen schon harten Schwanz gegen ihren Hintern. Nachdem ich sie dann leidenschaftlich küsste, warf ich sie aufs Bett und nahm sie von Hinten, während ich an ihren Haaren zog…

Es war die heißeste Nacht, die wir bis dahin hatten.

Frauen begehren körperliche Dominanz und es ist dein Job als Mann, diese an ihr auszuüben.

Dinge, die du tun kannst, sind:

  • Ihren Körper gegen die Matratze drücken
  • Ihre Hand nehmen und auf deinen Schwanz legen
  • Ihre Hände über ihrem Kopf oder hinter ihrem Rücken zusammenhalten, sodass sie sich nicht bewegen kann
  • An den Haaren ziehen (pack dazu einen ganzen Haarbüschel an der Wurzel, sodass es nicht weh tut)
  • Klatsch ihr auf den Hintern
  • Wirf sie auf’s Bett und/oder dreh sie um
  • Klatsch ihr sanft ins Gesicht (wenn sie es mag!)

Beachte, dass es für sie ohne Frage klar sein sollte, dass hinter dieser Dominanz Zärtlichkeit und Liebe steckt. Wenn es dir nur darum geht, sie zu beherrschen, dann merkt sie das sehr schnell. Und dann heißt es „Game over“. Vergiss nie, du tust das nicht nur für dich, sondern ebenso (wenn nicht sogar mehr) für ihr Vergnügen.

Ebenfalls wichtig ist, dass sie vor jeglicher körperlichen Dominanz schon angeturnt sein muss.

Im komplett rationalen Zustand steht keiner darauf, beherrscht zu werden. Es liegt an dir, sie vorher scharf zu machen.

Tipp 5: Eine Frau fesseln

Die ultimative Methode, um körperliche und psychische Dominanz zugleich zu demonstrieren, ist, sie zu fesseln.

Das ist die höchste Form von unterwürfiger Hingabe. In diesem Zustand ist sie dir total untergeben. Es erfordert eine Menge Vertrauen, befriedigt ihre tiefsten Verlangen und bindet sie an dich (im wahrsten Sinne des Wortes).

Ich besitze ein Fesselkreuz, das ich unter meiner Matratze verstecken kann und ICH LIEBE ES.

Pro-Tipp: Du musst dir nicht unbedingt Fesseln, Handschellen oder Seile kaufen, um sie dir ergeben zu machen. Nimm dein T-Shirt, winde es und binde es um ihre Handgelenke. In 50 Shades of Grey verwendet der Protagonist seine Krawatte dafür, was natürlich ebenfalls sehr gut funktioniert.

Also, hier hast du sie. Drei Tipps für unvergesslichen Sex, von denen viel zu wenige Männer Gebrauch machen. Verwende sie mit Verantwortung!

Fühl dich dazu eingeladen, deine Erfahrungen oder Fragen unten in den Kommentaren zu teilen. Ich bin gespannt!

Hau rein, Bro.

Klaus

Willst du 23 Copy-Paste-Sätze, um nie wieder langweilige Gespräche zu führen?

23 Sätze und 3 Techniken, die dich so unwiderstehlich machen, dass sie völlig verrückt nach dir wird?

Ja, gib mir diese Beispielsätze!

Verwandte Artikel

Kommentare

  • Schnuppe29 says:

    Hey Ho
    Du sprichst mir aus der Seele.
    Ich muss sagen diesen Artikel habe ich mit Vorliebe gelesen ich werde die Tipps mal meinem Freund zeigen!
    Wir reden viel über Dominanz und andere Wünsche aber es klappt leider nicht in der Praxis und ich denke mit diesen Tipps wird er sich bestimmt wohl fühlen.
    Klar klappt es nicht direkt auf Anhieb aber ich finde es sehr geil dominiert zu werden.
    Ich mag es einfach und hätte ihm den Wunsch geäußert, er war erst erstaunt und sagte Dan das er keine Erfahrung habe also versuchte ich ihn ein wenig mit zu machen.
    Ich werde ihm diesen Artikel zeigen vielleicht hielft es ihm es besser zu verstehen bzw umzusetzen. 🙂
    Vielen Dank lg

    • Klaus says:

      Danke für deinen Kommentar!
      Ich bin mir sicher, dass ihm dieser Artikel helfen wird, Dominanz in einem neuen Licht zu sehen. Uns Männern wird von klein auf schon unterschwellig beigebracht, dass wir “Sexualstraftäter” sind, wenn wir Frauen gegenüber Dominanz zeigen, was dazu führt, dass wir diese Seite tief in uns vergraben.
      Mit deinem Support, d.h. positiven Zuspruch und beruhigenden Feedback (z.B. nach dem Sex: “Es war so heiß, wie du mir schmutzige Dinge ins Ohr geflüstert hast” usw.), bin ich mir sicher, dass er diese Seite zumindest im Bett ausleben und genießen kann. 🙂
      Viel Spaß dabei,
      Klaus

  • Lara says:

    Was für ein sexistischer Blödsinn ist das denn? Keine Ahnung mit wem du da geschlafen hast, aber Studien belegen das sich sogar mehr Männer (25%) als Frauen (22%) nach einem dominanten Gegenpart sehnen. Finde hier wird irgendwie einseitig was berichtet was bei vielen, deutlich weniger als bei 90 Prozent eigentlich zutrifft. Was doch viel attraktiver macht, ist Offenheit beim Sex, darüber zu reden was man mag und was nicht. Und auch mit Sicherheit Facettenreichtum und Vielseitigkeit. Kenne zum Beispiel echt viele des es unglaublich toll finden, wenn der Mann sich auch einfach gehen lassen kann beim Sex und auch vielleicht mal in mehrere unterschiedliche Rollen schlüpfen kann. Genauso kenne ich auch viele Männer die das echt schön finden, wenn auch die Frau mal in unterschiedliche Rollen schlüpft. Glaube es geht auch mehr um Mut und das man bestimmte Sachen nicht als “dreckig” oder “pervers” beschreibt, weil es das einfach nicht ist, beim Sex ist alles normal, womit man jemanden nicht gegen sein Einverständnis Schaden zu fügt.

    • Klaus says:

      Danke für deinen Kommentar. Leider hast du nicht geschildert, was du genau als “sexistisch” betrachtest, aber gut, ich lass mich trotzdem mal darauf ein, obwohl ich einen Kommentar, der mit “was für ein sexistischer Blödsinn” beginnt, eigentlich gar nicht erst lese.

      Ich widerspreche dir nur teilweise. Wenn ich einen Artikel über Facettenreichtum oder über Offenheit geschrieben hätte, dann hätte ich vermutlich auch ein paar deiner Punkte gebracht und geschrieben, dass Männer und Frauen oft gerne in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Aber dieser Artikel ist über DOMINANZ IM BETT.
      Fakt ist, dass sich viele danach sehnen (sowohl Männer als auch Frauen). Viele Männer haben Probleme damit oder Angst davor, Dominanz zu zeigen, selbst wenn die Frau das von ihnen verlangt.
      Dieser Artikel ist genau für diese Männer und beinhaltet hierfür die besten Tipps, die praktisch sehr gut anwendbar sind. 😉
      Das dabei keinem gegen ein Einverständnis Schaden zugefügt wird, versteht sich von selbst und wird in dem Artikel auch so geschildert. Ich frage mich, ob du den Artikel richtig gelesen hast.
      Danke für deinen Kommentar und vielleicht sieht man sich bei einem zukünftigen Artikel über Facettenreichtum und Vielseitigkeit im Bett wieder 🙂
      Klaus

  • LR says:

    Du sprichst mir voll aus der Seele.
    Mein Mann war immer total vorsichtig und hat immer auf Signale meinerseits gewartet, dass ich Sex will. Meine Hinweise, dass er zeigen soll, dass er der Mann ist, mich unterwerfen und sich einfach nehmen soll, was er braucht ( immer mit gewissem Respekt und Rücksicht, z.B. wenn es mir nicht gut geht), weil mich das total geil macht, hat er nicht Ernst genommen. Er dacht, ich mache nur spaßhaften Dirty Talk um ihn anzuheizen. Und der Blümchensex ging weiter. Bis unsere Ehe schließlich völlig kaputt war und wir aus Frust nur noch gestritten haben.
    Als letzten Versuch habe ich mir meinen Mann nochmal gekrallt, ihm sehr deutlich gesagt, dass ich es liebe, wenn er mich einfach packt und nimmt, wenn er mir befiehlt und mich unterwirft.
    Zum Glück hat er es endlich verstanden und gibt mir die Dominanz, die ich brauche. Seitdem läuft es in unserer Ehe wieder super.
    Und an all die Emanzen, die jetzt entrüstet aufschreien: “Wie kannst du so reden? Wo bleiben da die Rechte der Frau?….”
    Ich bin eine sehr emanzipierte Frau.
    Ich sehe es als meine wahre Entscheidungsfreiheit an zu sagen: Ich entscheide frei über mein ganzes Leben und gebe meist den Ton an.
    Und wenn ich es liebe, wenn mein Mann mir sagt “Los knie dich hin und lutscht mir den Schwanz!”, es dann genieße vor ihm zu knien, und sein Teil tief in den Rachen geschoben zu bekommen, bevor er mich hart durchfickt, dann ist es so!!!!!!

    Also Männer traut euch und probiert es aus. Fangt einfach vorsichtig mit “liebevollen” Befehlen an und steigert euch nach nach. Testet es aus.
    Wie Klaus schon sagte, ihr werdet schon merken, wenn es ihr nicht gefällt.
    Aber wie ich als Frau euch sagen kann:
    DIE MEISTEN FRAUEN LIEBEN ES 😉

  • Stivi says:

    Hallo Klaus,

    Super Beitrag, meine Frau will genau das was du geschrieben hast. Leider bin ich bisher eher der liebevolle einfühlsame schweigsame Liebhaber gewesen. Das turnt Sie aber nicht richtig an, oder nur zeitweise. Dein Artikel turnt mich an. Ich werde das als Leitfaden für unsere Ehe verwenden, sonst werde ich meine Frau verlieren.

    • Klaus says:

      Sex ist tatsächlich eine wichtige Variable in einer Beziehung. Wenn es sexuell nicht passt, kann das die Leidenschaft zwischen euch stark beeinträchtigen oder tatsächlich (wie du sagst) sogar zum Ende führen.
      Der Artikel ist in der Tat ein guter Start. Außerdem kann ich dir noch meinen Artikel über “Dirty Talk” ans Herz legen. Viel Erfolg, ich hoffe, du kannst deiner Beziehung dadurch einen neuen Schwung geben!

  • JJ says:

    “Diese Worte sind so dominant, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass eine Frau allein durch das Lesen dieses Artikels Lust auf Sex kriegt.”

    Als Frau kann ich das nur bestätigen. Der Artikel spricht mir aus der Seele, auch wenn ich das nie zugeben würde.
    Ich würde mich auch niemals trauen meinen Partner nach sowas zu fragen (wäre ja auch wiedersprüchlich), wenn ich ihm sage, dass er mich dominieren soll, tut er ja nur was ich ihm sage, dadurch bin ich dann die Dominate (?). Hat jemand einen Tipp wie ich ihm das verständlich machen kann (vielleicht lasse ich einfach den Artikel hier einfach auf dem Bildschirm geöffnet 😀 )

    • Klaus says:

      Auf dieser Seite behandeln wir eher Dating Tipps für Männer, aber ich möchte deine Frage selbstverständlich nicht unbeantwortet lassen.
      Ist dein Partner komplett still im Bett? Falls ja, kannst du ihn erst mal langsam daran gewöhnen, während des Geschlechtsverkehrs zu reden. Das gelingt dir durch 2 Methoden:
      1. Ansprechen: Wenn du deine Wünsche und Bedürfnisse nicht in der Sprache der Männer äußerst, dann kannst du nicht erwarten, dass er von selbst drauf kommt. 😉 Ein passender Zeitpunkt hierfür ist, wenn ihr nach dem Sex in euren Armen liegt.
      2. Als positives Beispiel vorangehen: Fang selbst damit an, mehr im Bett zu reden. Das muss nicht gleich “Dirty Talk extreme” sein. Sag ihm einfach, wie heiß er gerade aussieht oder dass du den ganzen Tag schon daran denken musstest, von ihm genommen zu werden.

      Gib ihm Zeit und hilf ihm dabei, ein gutes Selbstbewusstsein zu entwickeln, was Dirty Talk betrifft, denn sind wir mal ehrlich: Für viele Männer ist es nicht einfach, diese Dinge zu sagen…

      Enjoy!

Hinterlasse einen Kommentar